Register Anmeldung Kontakt

Tattoo olching

Aktuelle Adressen, Kontakte, Öffnungszeiten und Telefonnummern von Ämtern, Behörden, Gewerben.

Touchscreen-Anschluss

Online: Gestern

Über

Aktuelle Adressen, Kontakte, Öffnungszeiten und Telefonnummern von Ämtern, Behörden, Gewerben. Angebote aus Freizeit, Kultur, Tourismus, Sport, Verein uvm.! Erstellen Sie jetzt Ihren persönlichen Firmeneintrag! Unweit von der Stadt München entfernt, knapp 20 km westlich, liegt die Gemeinde Olching. Sie gehört zum oberbayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck. Ein Ortsteil von Olching wurde urkundlich schon im

Name: Daile
Jahre: Ich bin 28 Jahre alt

Views: 61918

Erstellt: Von: Thomas Eldersch. Kommentare Teilen.

Skandal tattoo gbr im branchenbuch olching

Kitschige Einhörner, prächtige Blumen und knallige Superhelden: Tattoo-Fans müssen sich möglicherweise in Zukunft von einigen Traummotiven verabschieden. Zwei Farbpigmente, auf denen 60 Prozent aller Töne basieren, könnten bald verboten werden. Auch ein Olchinger Tätowierer sieht das sehr kritisch. Olching — Tom Wolf von Skandal-Tattoo macht sich Sorgen. Nein, er geht noch weiter: Er fürchtet, dass das Gewerbe in eine halbkriminelle Schiene abrutscht, wenn man weiterhin farbige Tattoos sticht.

Das könnte tatsächlich passieren, sollte das Verbot, das die European Chemicals Agency ECHA fordert, erfolgreich sein. Tätowierer Wolf hat sich an einer bundesweiten Petition beteiligt, um dagegen zu protestieren. Ich arbeite seit 20 Jahren als Tätowierer und habe noch nicht gehört, dass es wegen einer Tattoo-Farbe schwerwiegende Probleme gab. Ich denke auch, dass es schwierig ist, Jahre später Krankheiten auf Tattoo-Farben zurückzuführen.

Tattoo & piercing im branchenbuch olching

Da spielen doch so viele Faktoren eine Rolle. Ich denke jedenfalls, dass die Kontrollen absolut ausreichend sind. Dort erfährt man umgehend, wenn einmal etwas mit einer Farbe oder einer Produktionscharge nicht stimmen sollte.

Das wird sehr schwierig, denn der Trend geht immer mehr zum farbigen Tattoo. Vor allem auch deswegen, weil die Farbqualität immer besser geworden ist.

Wenn man früher etwas farbig tätowiert hat, dann konnte es sein, dass die Farbe schnell ausbleicht. Bei den Farben heute ist das nicht der Fall.

Wenn nicht bei den Farben, wo sollten Gesetzgeber beziehungsweise EU genauer hinschauen? Es ist komisch. In Deutschland gibt es für alles Regeln und Vorschriften, aber für Tätowierer gibt es kaum welche. Jeder könnte sich einfach einen Gewerbeschein besorgen und ein Tattoo-Studio aufmachen. In anderen EU-Ländern ist das nicht so. In Österreich darf man beispielsweise erst nach einer Art dreijährigen Ausbildungszeit ein Studio eröffnen.

Body industrie

In Tschechien, meiner Heimat, wird man im ersten halben Jahr nach Eröffnung ständig kontrolliert. Ich habe mein Studio in Olching vor zwei Jahren eröffnet und es kam noch niemand zum Kontrollieren vorbei. Tätowierer werden lediglich durch den Markt reguliert. Da sollte man etwas machen. Tatsächlich werden die Kunden selbst immer schwieriger. Häufig ignorieren sie meine Anweisungen und legen sich einen Tag nach dem Stechen unter die Sonnenbank. Dann wundern sie sich, dass ihr Körper Probleme macht.

Eine Tätowierung ist wie jede andere Verletzung auch und braucht Zeit zum Abheilen. Ein anderer Trend ist, dass einige Kunden nach zwei bis drei Monaten schon wieder genug von ihren Tattoos haben und sie dann überstechen oder entfernen lassen wollen. Das ist wohl ein Phänomen unserer Wegwerfgesellschaft. Sie dürfen bereits seit Längerem nur noch beschränkt eingesetzt werden. In Haarfärbeprodukten sind sie komplett verboten. Diese Beschränkung steht in der Kosmetik-Produkt-Regulation der ECHA. Und da Regelungen der Kosmetikindustrie auch im Bereich Tätowierung und Permanent-Make-Up angewendet werden, gilt auch hier das Verbot.

Es gibt jedoch noch nicht genug wissenschaftliche Daten, die eine Gesundheitsgefährdung durch die Pigmente bestätigen oder widerlegen könnten.

Der aufschrei ist groß: tätowierer wettert gegen farbverbot

Daher gibt es nur eine Empfehlung an die Europäische Kommission, die entsprechenden Farbpigmente vorerst zu verbieten, bis neue toxikologische Untersuchungen vorliegen. Problematisch an den Farben sind ihre Kupferbestandteile. Sie widersetzen sich den körperlichen Zersetzungsprozessen.

Aus diesem Grund werden sie eben beim Tätowieren eingesetzt.

Nach aktuellen Stand wollen die EU-Staaten im April über ein Verbot beraten. Auch interessant.