Register Anmeldung Kontakt

Latex bdsm geschichten

Ungeduldig wartet Kerstin auf das erscheinen ihrer Freunde.

Ich datiere eine narzisstische Frau

Online: Jetzt

Über

Gromet's Plaza Latex Stories. This is the first story in German published on this site, It's 'as it comes' as I don't know the language. Let me know if anything is amiss. If there are more stories in German that you'd like to see here - let me know.

Name: Alissa
Jahre alt: 18

Views: 12668

Doppeltes Vakuum Beitrag merken Weiterempfehlen.

Da standen sie nun und versuchten, im Dunkel des neuen "Hobbyraumes" ihrer besten Freunde irgendetwas zu erkennen. Nach längeren Umbauarbeiten war er gerade fertig geworden. Ihre Freunde hatten schon öfters einige Andeutungen gemacht, was sie alles installieren wollten, aber nie etwas verraten.

Jetzt waren sie verreist und hatten ihnen angeboten, alles selbst ausprobieren. Für sie war es natürlich überhaupt keine Frage, sie waren immer neuen Sachen gegenüber aufgeschlossen gewesen. Sie war voller Vorfreude auf das, was gleich mit ihr angestellt werden würde. Es war angenehm warm im Raum und die wenigen Schritte hatten schon ausgereicht, um das anschmiegsame Latex in ihrem Schritt durch ihre ersten Lusttropfen angenehm gleiten zu lassen. Etwas war heute anders als sonst, die Handfesselriemen fühlten sich irgendwie schwerer an.

Doppeltes vakuum

Mit ihren Fingern ertastete sie einen starken Latexriemen, der daran befestigt war. Als sie ihn fragen wollte, was er jetzt mit ihr vorhatte, nahm er ihr auch schon die Augenbinde ab und ihr Blick fiel sofort auf die schwarzen und glänzenden Wände, die den Schein reflektierten. Noch während sie sich umsah, ging er aus dem Zimmer und schloss hinter ihr die Tür. Sie wollte sich noch beschweren, aber ihre Aufmerksamkeit wurde im nächsten Moment von etwas anderem auf sich gezogen. Unweigerlich musste sie einen Schritt nach vorne gehen.

Um sich etwas Bewegungsfreiheit zu verschaffen, ging sie von sich aus zwei Schritte zur Wand.

Sie versuchte die Handgelenksfesseln zu lösen, aber im nächsten Moment zogen die Riemen ihre Hände unerbittlich auseinander. So hatte sie sich bereits einige Schritte auf die Wand zubewegt, als sich vor ihr eine Art Gestell aus dem Dämmerlicht löste, zwischen dem ein Latexlaken gespannt war. Sie konnte sehen, dass das Laken durch Halterungen in Körperbreite ein Stück in ihre Richtung gedrückt wurde.

Mittlerweile war sie nicht mehr weit von der glänzenden Fläche entfernt. Ihre Arme wurden wie von selbst nach oben in das Gestell gezogen, da die Öffnungen für die Riemen wie in einem Viereck über das Gestell vor ihr verteilt waren.

Das Laufen in den Latexsocken gestaltete sich immer schwieriger, da der Boden offensichtlich leicht eingeölt war. Jetzt war sie nur noch einen halben Meter von der Gummifläche entfernt und konnte sich nicht mehr richtig auf den Beinen halten. Sie hatte jetzt schon fast eine Position wie am Andreaskreuz eingenommen. Direkt vor ihr zeichnete sich eine kleine kreisrunde Öffnung in Höhe des Mundes ab und sie befiehl eine Vorahnung.

Eine zweite Öffnung, die sie aber nicht registrierte, befand sich knapp einen Meter tiefer. Ihre Spannung steigerte sich zunehmend, als sie das Summen einer weiteren Pumpe wahrnahm.

Mein weg zur latexhure transgeschichten

Der Unterdruck, den diese erzeugte, war so stark, dass sich die beiden Glocken, die er an ihre Brüste hielt, sofort ansaugten. Ihre geölten Latexbrüste begannen, in die Glocke zu rutschen, wodurch das Latex straffer über ihren Oberkörper gezogen wurde.

Die Kraft, mit der jetzt an ihren Brüsten gesaugt wurde, bescherte ihr eine Woge der Lust, die sie von sich nicht kannte.

Langsam wurden ihre Nippel jetzt im Inneren der Glocke an eine mit kleinen Noppen besetzte kleine Platte gedrückt. Der Sinn dieser Vorrichtung wurde ihr klar, als die Platte erst leicht, und dann immer stärker anfing zu vibrieren. Gleichzeitig begannen seine Hände wieder über ihren Körper zu wandern und seine Zunge in ihren Mund.

Plötzlich ging in ihrer Körpermitte etwas vor sich, ihr offen liegendes empfindlichstes Körperteil reagierte auf die kleinste Veränderung. Jetzt fühlte sie es deutlicher, es war eine Art Sog, der sich ihr näherte.

Das nächste stadium

Es wurde immer stärker und jede Ader in ihr begann der Auflösung des Rätsels entgegenzufiebern. Schlagartig zuckte sie zusammen, als sich im nächsten Moment eine Gummimanschette zwischen ihren Beinen festsaugte. Sie war jetzt kurz vor dem Höhepunkt und der kleinste Anlass genügte, um sie kommen zu lassen. Fast unmerklich — aber unaufhaltsam — verstärkten sich jetzt auch die Reize an ihren Nippeln.

Jetzt war es um sie geschehen.

Ein besonderer abend

Die Manschette schien auf einmal noch stärker an sie herangepresst zu werden, um blitzschnell wieder etwas loszulassen. Dieses rhythmische Pumpen übertrug sich auch auf die Glocken an ihren Brüsten, die man kaum noch lösen konnte. Raum und Zeit vergessend steigerte sich ihre Erregung ins Unermessliche.

Dem Auf- und Abschwellen der Pumpen folgend streckte sie sich und zerrte in ihrer Umhüllung, die aber nicht nachgab. Ihre Latexbrüste glitten bei jedem Zyklus leicht aus den Glocken, um aber sofort wieder unerbittlich hineingezogen und gegen die vibrierenden Noppen gepresst zu werden.

Noch gnadenloser war die Manschette, die ihre Höhle bearbeitete. Der Bereich um den wulstigen Ring war so nass, dass sich die Manschette förmlich in ihre Grotte hineinzusaugen schien, im nächsten Moment aber alles wieder freigab. Schon zog sie sich wieder an die Schamlippen heran und drückte sie durch ihre Form auseinander und schien alles in ihrer Grotte durcheinander zubringen.

Der Rhythmus wurde schneller und schneller, bis sie sich endgültig aufbäumte und den Orgasmus ihres Lebens erlebte.

Mit dem Abklingen ihres Höhepunktes verebbten auch die Schwingungen und das Pumpen, bis er die Glocken wieder abnehmen konnte. Nachdem er sie aus ihrer Gummipackung befreit hatte, begannen sie, die andere Installation des Raumes zu erkunden Anmerkung der Redaktion: Die Verantwortung für Inhalt, Sprache, Grammatik und Stil des Textes liegt beim Autor.

Unwillkürlich ging sie in das Hohlkreuz, aber von einer unsichtbaren Kraft angetrieben, bewegten sich ihre Handgelenke das letzte Stück bis an das gespannte Latex. Langsam wurde sie in den Gummi gepresst. Offensichtlich waren es mehrere Halterungen, die das Latex in ihre Richtung drückten; eine Art Ring drückte es an ihren Kopf vorbei, zwei Leisten verliefen unter ihren Armen bis zu den Hüften und weitere Leisten befanden sich jetzt neben und zwischen den Beinen.

Ein wohliges Zittern durchlief sie mit dem straffen Latex an den Schenkeln, dem Bauch, ihren Brüsten und ihrem Gesicht.

Geile latex geschichten

Es muss wohl einige Zeit vergangen sein, als sie hörte, wie sich die Tür öffnete. Aus den Augenwinkeln konnte sie eine schwarze und glänzende Gestalt erkennen, die auf sie zukam. Es war ihr Mann. Er löste die Schnallen ihres Latexhöschens und nahm es ihr ab.

Er überraschte sie, als er mit dem Schritt noch einmal zwischen ihre Beine fuhr, um soviel wie möglich von ihrer lustvollen Nässe aufzufangen. Wenn sie sich jetzt bewegte, glitt der Vorhang sanft über ihren Rücken und den Po, wovon sie gar nicht genug bekommen konnte. Plötzlich hörte sie das leise summen einer Pumpe und konnte fühlen, wie er den Vorhang an das Gestell drückte.

Ein panikartiges Gefühl befiel sie, als das Latex anfing, sich über den ganzen Körper verteilt immer enger an sie zu schmiegen.

Ein traum in latex

Je mehr Luft aus dem Vorhang entwich, umso mehr Latex legte sich an sie an. Gleichzeitig strich er die Luftblasen aus ihren Rücken und sorgte dafür, dass der Vorhang an ihren Armen und Beinen keine Falten schlug. Dadurch wurde sie praktisch bewegungsunfähig Da wurde durch ihn auch schon der wulstige Latexring, der die untere Öffnung des Lakens umgab, an die Öffnung ihrer Lustgrotte gedrückt, wodurch sich das Latex nun auch fest an die Innenseite ihrer Oberschenkel legt und die letzte verbliebene Luft entwich.

Solche Gefühle kannte sie bis dahin noch nicht. Fest in das Latex gepresst, konnte sie nun erleben wie er sie streichelte. Er begann mit einem leidenschaftlichen Kuss, wobei er ja nicht vergessen durfte, dass ihre Nase ganz vom Latex eingeschlossen war.

Das schwarze gefängnis

Über den Hals arbeitete sich seine Zunge dann bis zu den Brüsten vor. Durch seine Berührungen steigerte sich zunehmend ihre Erregung. Das Latex schien dieses Gefühl noch zu verstärken, so dass sie Stunden damit hätte zubringen können. Gefühlvoll massierte und knetete er ihre Brüste bis sich ihre harten Nippel durch das Latex abzeichneten.

Ihren Bauchnabel umkreisend arbeitete er sich nach unten zu den Innenseiten der Oberschenkel vor. Deshalb war sie zunächst auch ganz enttäuscht, als er damit aufhörte, aber sie konnte sich ja vorstellen, dass das noch nicht alles gewesen war. Verwandte Artikel. Folgendes könnte Dich auch interessieren: Gummi-Spiele.