Register Anmeldung Kontakt

Erfahrungen zwangsversteigerungen forum

Es ist ausgeschlossen an dieser Stelle auch nur ansatzweise alle Probleme im Zusammenhang mit dem Erwerb einer Immobilie in einer Zwangsversteigerung aufzuzeigen. Beispielhaft sei erwähnt, dass neben den Problemen hinsichtlich einer evtl.

Dating einen Mann, der geschieden wurde

Online: Jetzt

Über

Beitrag von Patise » Beitrag von Addi » Beitrag von Wladimir »

Name: Lynnett
Was ist mein Alter: 21

Views: 45891

Forgot your password? By depot84, December 13, in Alternative Kapitalanlagen.

Aktuell spiele ich mit dem Gedanken mich damit näher zu beschäftigen. Also vereinfacht Wohnung ersteigern, ggfls.

Zwangsversteigerung? vorteile? nachteile? eure erfahrungen!

Bei einer ersten Zwangsversteigerung habe ich bereits teilgenommen Zuschauer und werde das zukünftig wiederholen. Die Höchstgebote gehen so gut wie immer weit über den festgesetzten Verkehrswert hinaus, bis hin zu dem aktuellen Preisneiveau des "freien" Markts. Zusätzlich hast hast Du i.

Ich habe mir einige Versteigerungen in den letzten Jahren angesehen, bin inzwischen am zu dem Schlusss gelangt, dass es sich nicht lohnt. Im Bauwesen kenne ich mich eigentlich recht gut aus, das ist die kleinste der Baustellen bei dem Vorhaben. Region wäre so Rhein-Main. Auf dem Land würde ich glaub nicht gerne investieren wollen, kommt auf den Einzelfall an.

Erfahrungen mit zwangsversteigerungen

Danke schon hin mal für die Rückmeldungen. Ich nehme für mich mit dass man hier durchaus etwas Zeit investieren kann. Makler, Banken, Versicherungen, kundige Investoren etc.

Auch wissen diese in der Regel, wat dat Dingens wert ist, was eventuell für Mängel vorliegen und wie das Objekt weiterverwertet werden kann. Von der Finanzierung ganz zu schweigen. Gleichwohl kann man sein Glück versuchen und das eine oder andere Schnäppchen machen.

Wenn du dich im Bauwesen so gut auskennst, dann wundern mich deine Fragen hierzu. Müsstest du da nicht wissen? Wenn der Plan funktioniert, zahlt man eben seine Steuern und packt das nächste Projekt an.

Zwangsversteigerung mit abzahlung grundschuld

Wenn man zehn Projekte in zehn Jahren schafft, Ich kann den Zustand einer Immobilie einschätzen, hab aber von dem ganzen restlichen Prozess einer Zwangsversteigerung wenig Ahnung. Zustand einer Immobilie. Was wird erschlossen als Gebiet?

Herrscht ein Mangel? Ist die Anbindung gut. Wenn du in einer Zwangsversteigerung sitzt, dann solltest du wissen, welche Kosten habe ich.

Wieviel ist das Ding wert. Und: Bekomme ich das verkauft. Hast du Kapital dafür? Ich frage mich eh, warum wird versteigert? Wenns ein guter Deal wäre, würde doch direkt die Bank oder ein Mitarbeiter zu schlagen Beste Lage. Direkt an der Elbe.

So etwas geht eigentlich unter der Hand weg. Keiner wollte sie, denn nie Saniert. Letztlich ging diese Immobilie vor ca. Heute steht da ein Mehrfamilienhaus mit 6 Einheiten und knappen 3k- 3,5k an Mieten.

Wann kommt es überhaupt zu Zwangsversteigerungen. Eigentlich nur dann wenn der Kreditnehmer schon lange nicht mehr zahlt und auch nicht gesprächsbereit ist. Wenn der Kreditnehmer gesprächsbereit ist hat man eigentlich immer einen freihändigen Verkauf.

9 antworten

Sprich z. Ja es gibt noch ein paar Leute die Ranzbuden aufkaufen, die hübsch machen und dann wieder verkaufen. Beachten muss man aber auch, dass man bei Kauf erst einmal die Grunderwerbssteuer zahlt plus Gerichtsgebühren etc. Im Regelfall nicht möglich. Manchmal durch Kleingeld aber gerade wenn die Wohnung vermietet ist möglich. Vorher mit der Bank sprechen die versteigern lässt. Welchen Preis wollen die haben? Kann ganz unterschiedlich sein. Manchmal erfährt man da mehr. Evtl auch vorher freihändiger Verkauf. So bin ich sozusagen an mein Haus gekommen.

Oder wenn eine Erbengemeinschaft sich nicht einstimmig einigen kann und einer der Gemeinschaft die Auflösung der Gemeinschaft beantragt hat. Mehr ärgern und mehr Arbeit wirst du höchstwahrscheinlich im zweiten Fall haben.

Bei einem guten Mieter hörst du vielleicht zehn Jahre nichts. Meine Erfahrung ist, dass sich die meisten Bauträger gar nicht für Peanuts, also tendenziell sechsstellige Investments, interessieren. Das ist eine Nische, die man als wohlsituierter Privatmensch durchaus nutzen kann.

Hängt natürlich vom Steigpreis ab. Meine Erfahrungen sind so, dass in den letzten Jahren es immer seltener geworden ist, dass man gerade in den Metropolen etwas unter dem Verkehrswert bekommt. Wobei dieser von einem "Sachverständigen" ermittelte Verkehrswert genau gegengeprüft werden sollte. Besonders bei den unter Renditegesichtspunkten sehr begehrten Ein-Zimmer-Studenten-Appartements. Wenn du einige Versteigerungen besucht hast, wirst du feststellen, dass man immer wieder gleiche Leute trifft, die mitbieten. In der Regel sind das kleine Bauträger oder Leute, die die gleiche Absicht Sanierung und Weiterverkauf haben wie du.

Da es für Immobilienmakler immer schwieriger wird neue Verkaufsaufträge zu erhalten, sind einige dazu übergegangen Immobilien selbst zu ersteigern und dann mit Gewinn weiter zu verkaufen. Wenn du diese Leute identifiziert hast kannst du etwa abschätzen, welche Preise noch im günstigen Rahmen liegen, da du davon ausgehen kannst, dass diese Leute den Markt kennen. Dazu kommt die Eintragungsgebühr ins Grundbuch und die Gebühr für das Gericht zusammen ca.

Zwischen Versteigerungstermin und Erlösverteilungstermin der Tag an dem das zu zahlende Gebot bei Gericht vorliegen muss liegen je nach Gericht und Auftragslage zwischen vier und acht Wochen. Über Wohnrecht Baulasten muss das Verkehrswertgutachten Auskunft geben.

Unterlagen sollten auch im Gerichtstermin vorliegen. Im übrigen gibt es während der Versteigerung ein Fragerecht. Die Rechtspfleger sind meistens sehr auskunftsbereit.

Themen im forum

Ganz wichtig 1. Bei Abgabe von Geboten muss man sich legitimieren; deshalb unbedingt Ausweis mitbringen. Wenn mehrere Personen Eigentümer werden sollen, müssen diese anwesend sein und sich auch legitimieren können oder man benötigt eine amtlich oder notariell beglaubigte Bietvollmacht.

Bei Abgabe von Geboten kann vom Gläubiger oder unter bestimmten Bedingungen auch vom Eigentümer Bietsicherheit verlangt werden. Die gesetzliche Regelung sieht drei Arten von Bietsicherheit vor. Die Sicherheit wird vorher an die Gerichtskasse überwiesen. Man legt einen von seiner Bank ausgestellten Scheck vor, der nicht älter als drei Werktage sein darf kostet je nach Bank 30 bis 80 Euro oder man legt eine Bankbürgschaft vor; macht m.

Früher gab es auch die Möglichkeit Bargeld als Sicherheit mitzubringen. Das geht seit einigen Jahren nicht mehr. Erst wenn keine Gewbote mehr abgegben werden, wird das Ende der Bietstunde verkündet und darüber entschiedenob das höchste abgegeben Gebot den Zuschlag erhält. Es ist also nicht so, wie man es bei Versteigerungen im Fernsehen kennt, das bereits nach dreimaligen Aufruf automatisch der Zuschlag erteilt wird. Da haben sich bei einigen Versteigerungen manche Leute zu früh gefreut und sind dann von einem professionellem Bieter überrascht worden.

Nach passenden Immobilien suchen und auf die Termine gehen um eine Gefühl für die bezahlten Preise zu bekommen. In den Immobilienportalen oder - inseraten werden ja nur die Preisvorstellungen genannt; welche Preise beim Notar dann im Kaufvertrag beurkundet werden erfährt man nicht, das ist bei Versteigerungen anders.

Wenn man eine interessante Immobilie gefunden hat, möglichst viele zusätzliche Informationen einholen.